Online Bildungsformate mit Hilfe von „Design Thinking“ kreieren

shutterstock

Im Rahmen eines Webinars zum EBmooc focus 2021 stellte Nele Hirsch von eBildungslabor die Methode „Design Thinking“ vor, um neue Bildungsformate für bestimmte Zielgruppen und Herausforderungen zu gestalten.

Besonders an dieser Vorstellung ist, dass sie als asynchron-synchrones Angebot gestaltet war. Das bedeutet, dass Nele HIrsch nicht live im Webinar anwesend war, sondern ihr Onlineworkshop vorab aufgezeichnet war und die Teilnehmer*innen im Webinar live mitmachten. Eine genaue Beschreibung dieser Vorgehensweise findet sich hier.

Auf erwachsenenbildung.at wird der Ablauf dieses Prozesses folgendermaßen beschrieben: „Inhaltlich ging es darum, zunächst einige Personas – also prototypische TeilnehmerInnen – zu entwickeln, deren Herausforderungen zu benennen und anschließend ein geeignetes Lernformat für sie zu finden. Als Zwischenschritt erfolgte ein sogenannter „Kopfstand“, d.h. es galt, Lernformate zu überlegen, die für die Personas absolut ungeeignet wären.“

Wer jetzt neugierig geworden ist und gerne selbst unter der Anleitung von Nele Hirsch ausprobieren möchte, wie das funktioniert, sollte sich unbedingt 30 Minuten Zeit nehmen, einige Stifte und Papier zurechtlegen und das folgende Video starten. Viel Spaß dabei!

Workshop: Design Thinking Experiment zur Entwicklung innovativer Lernformate
https://www.youtube.com/watch?v=pyijJOtHbCY

Ausprobiert? Wir sind neugierig – was haltet ihr von dieser Methode?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.